Erster Todestag von George Floyd

Der Fall George Floyd, der am 25. Mai 2020 in Folge von Polizeigewalt in den USA sein Leben verlor, erschüttert noch heute die Welt. Dem 46-jährigen Afroamerikaner wurde vorgeworfen, seine Zigaretten mit einem falschen 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben, woraufhin der Verkäufer die Polizei rief. Der Polizeieinsatz nahm ein tragisches Ende, da sich einer der Polizisten, Derek Chauvin, 9 Minuten und 29 Sekunden auf dem Hals von George Floyd kniete. Trotz wiederholten Hilferufen „I can’t breathe“ unterlässt Chauvin nichts und auch seine Partner leisten keinerlei Hilfeleistung, woraufhin Floyd starb.

Seitdem macht sich die ganze Welt stark für Gerechtigkeit und Antirassismus gegenüber People of Color im Rahmen zahlreicher Black Live Organisationen. Auch in Stuttgart bekennen sich Aktivisten*innen zu George Floyd und nannten zeitweise den Erwin-Schoettle-Platz zum George-Floyd-Platz um. Diese Aktion erntete überwiegend positive Rückmeldungen. Sie möchten aufklären, erinnern und weiter kämpfen gegen Diskriminierung und für Menschenrechte.