Neue Studie beleuchtet die politische Haltung junger Menschen in Deutschland

Wie sehen junge Menschen in Deutschland die Demokratie und gesellschaftliche Herausforderungen – eine neue Studie wirft ein Licht auf ihre kritischen Perspektiven und Hoffnungen für die Zukunft.

Die Bürgerbeauftragte von Baden-Württemberg Beate Böhlen hebt die Bedeutung der kürzlich veröffentlichten Studie "Jung. Kritisch. Demokratisch" hervor, die Einblicke in die politischen Einstellungen und gesellschaftlichen Anliegen junger Erwachsener in Deutschland bietet. Die Studie zeigt, dass junge Menschen ein starkes Vertrauen in die Demokratie und die Europäische Union setzen, jedoch eine kritische Haltung gegenüber nationalen Institutionen einnehmen.

Laut der Bürgerbeauftragten ist es entscheidend, die Anliegen der jungen Generation ernst zu nehmen und in politische Entscheidungsprozesse einzubeziehen. Die Studie betont die Relevanz zentraler Themen wie Klimawandel, Menschenrechtsverletzungen und mentale Gesundheit, die für junge Menschen von großer Bedeutung sind.

Die Bürgerbeauftragte weist darauf hin, dass die Ergebnisse der Studie als Wegweiser dienen sollten, um das Vertrauen in demokratische Prozesse zu stärken und sicherzustellen, dass die Stimmen junger Menschen Gehör finden. Die Auseinandersetzung mit den Sorgen und Hoffnungen dieser Generation ist essentiell, um eine inklusive und zukunftsorientierte Politikgestaltung zu fördern.

„Die Studie "Jung. Kritisch. Demokratisch" liefert wertvolle Erkenntnisse für Politik, Gesellschaft und Institutionen und unterstreicht die Notwendigkeit eines offenen Dialogs und einer aktiven Einbeziehung junger Menschen in die Gestaltung unserer gemeinsamen Zukunft.“ so Böhlen.

 

Jung.Kritisch.Demokratisch

 

Jung.Kritisch.Demokratisch.